GEWÜRZE & GEWÜRZMISCHUNGEN

Die Stellung der Gewürze in den Küchen dieser Welt ist ganz einfach erklärt: OHNE GEHT GAR NIX!

So gut wie alle Gerichte sind undenkbar ohne die Zugabe der jeweils passenden oder traditionellen Gewürze!
Und auch hier: Solltet ihr Kontakte in die Ursprungsländer der Gewürze haben (in vielen Fällen Indien), nützt diese und lasst euch die Gewürze von dort schicken, da spielt eine ganz andere Musik als bei der Industrieware!

BOCKSHORNKLEE (Trigonella graecum)
ist ein wichtiger Bestandteil indischer Currys und dient auch zur Geschmacksverstärkung von Saucen.

CHILI (Capsicum annuum)
Weltweit bekannter „Scharfmacher“! Getrocknet, gemörsert oder gemahlen.
Mehr unter „Chili & Pfeffer“

FENCHELSAMEN (Foeniculum vulgare)
ein verbreitetes Fischgewürz, wird auch als Bestandteil vieler Currys und als Brotgewürz verwendet.

KARDAMOM (Elettaria cardamomum)
grün, auch „Lebkuchengewürz“ genannt, hat ein würziges, süß-scharfes Aroma, die Kapseln aufbrechen, nur die Samen verwenden.

KARDAMOM (Amomum subulatum)
schwarz, hat einen eher herb/erdigen Geschmack. Die Kapseln aufbrechen und nur die Samen verwenden.

KORIANDER (Coriandrum sativum)
ein unverzichtbarer Hauptbestandteil von asiatischen Gewürzmischungen und indischen Currys.

KREUZKÜMMEL (Cuminum cyminum)
Kreuzkümmel ist ebenfalls ein Hauptbestandteil von asiatischen Gewürzmischungen und indischen Currys.

KÜMMEL (Carum carvi)
Klassisches Schweinsbratengewürz, wird meist im Ganzen verwendet und gilt als sehr verdauungsfördernd.

KURKUMA (Curcuma longa)
Kurkuma wird gemahlen verwendet.
Er färbt stark gelb und ist zart-bitter und ist fixer Bestandteil vieler Currys.

LORBEERBLÄTTER (Laurus nobilis)
werden in Suppen und Eintopfgerichten getrocknet verwendet, da sie so den meisten Geschmack liefern.

MAJORAN (Origanum majorana)
Majoran ist ein unerlässliches Gewürz in der altösterreichischen Küche und wird meist getrocknet verwendet.

MUSKATBLÜTEN (Myristica fragrans)
Muskatblüten sind der Samenmantel der Muskatnuss, im Geschmack sehr ähnlich, jedoch weniger intensiv.

MUSKATNUSS (Myristica fragrans)
Muskatnuss wird normalerweise als fein geriebene Nuss und in sehr kleinen Mengen verwendet.

NELKEN (Syzygium aromaticum)
Nelken werden im Ganzen oder als fein gemahlenes Pulver verwendet, in Europa hauptsächlich für Süßspeisen.

OREGANO (Origanum vulgare)
Oregano ist „das“ Gewürz des Südens, speziell der italienischen Küche. Wird getrocknet und gerebelt verwendet.

Edelsüßes PAPRIKAPULVER (Capsicum)
Paprikapulver ist ein Eckpfeiler der mitteleuropäischen Küche, nicht scharf und findet Verwendung in vielen Eintöpfen.

PFEFFER (Piper nigrum)
Pfeffer ist nach Salz das weltweit am weitesten verbreitete Gewürz!
Mehr unter „Chili & Pfeffer“

PIMENT-NEUGEWÜRZ (Pimenta dioica)
ist verwandt mit der Gewürznelke, beliebt bei der Wildzubereitung und in Süßspeisen wie Lebkuchen.

SAFRAN (Crocus sativus)
die getrockneten Blütenfäden des Safran Krokus. Safran ist zart-bitter, einzigartiger Duft und er färbt intensiv gelb.

SENFSAMEN gelb (Brassica juncea)
Senfsamen werden zum Einlegen von Gemüsen verwendet, und natürlich auch für Senf.

STERNANIS (Illicium verum)
Sternanis kommt bei uns meist in weihnachtlichem Gebäck zum Einsatz, in Indien auch für viele Currys.

THYMIAN (Thymus vulgaris)
Thymian ist ein typisches und weit verbreitetes Gewürz für Wild und Lammgerichte.

WACHOLDER (Juniperus)
Wacholder ist ein Zypressengewächs, von dem die getrockneten Beeren oft in Wildgerichten verwendet werden.

ZIMT (Cinnamomum verum)
getrocknete Rinde des Zimtbaumes hat ein großartiges Aroma und wird im Ganzen oder gemahlen verwendet.

GEWÜRZMISCHUNGEN

Gewürze ganz in der Mühle

GEWÜRZMISCHUNGEN WENN GEHT SELBER MAHLEN!
Das Aroma ist mit gekaufter Ware nicht zu vergleichen!
Falls ihr eine Gewürzmühle besitzt, alles klar. Für alle anderen: Kauft euch eine billige elektrische Kaffeemühle, funktioniert
sehr gut, man muss nur aufpassen, dass beim Mahlen die Gewürze nicht zu heiß werden und verbrennen.

Kurze Mahlstöße, dazwischen auskühlen lassen. Und wenn ihr zum ersten Mal die Mühle öffnet und euch dieser wunderbare Duft in die Nase steigt: Nie wieder fertige Gewürzmischungen!

Man kann die Gewürze vor dem Mahlen in einer trockenen Pfanne kurz anzurösten, damit sich die Aromen entfalten.

Gewürze nach dem Mahlen

Die Reste im Sieb

TIPP 1: Bei „großen“ Gewürzen wie Zimt, Gelbwurz usw. empfiehlt es sich, sie vor dem Mahlen in ein Tuch einzuschlagen
und mit einem Hammer oder ähnlichem zu zerschlagen, ohne Tuch fliegen sonst die Trümmer in der Küche umher!
TIPP 2: Currys nach den Mahlen immer noch einmal durchsieben, es bleiben immer ein paar größere Stücke über!
TIPP 3: Currys sind im Original sehr scharf angelegt, ihr könnt aber durch mehr oder weniger Zugabe von Chilis die Schärfe sehr gut reguliern, der Geschmack der Currys wird durch mehr oder weniger Schärfe nicht wirklich beeinflusst!

GEWÜRZMISCHUNGEN | CURRY | MASALA

MASALA ist die ursprüngliche Bezeichnung für CURRY, und beides bedeutet einfach GEWÜRZMISCHUNG.
Und davon gibt es so viele „geheime Original Rezepte“, wie es indische Familien gibt, also einen ganzen Haufen!

UNSERE MISCHUNGEN SIND EINE ÄUSSERST WOHLSCHMECKENDE ANNÄHERUNG AN EIN NICHT EXISTENTES „ORIGINAL“!

CHICKEN MASALA – Indien
für Hühner Currys

1 Teelöffel Bockshornklee
2 Teelöffel Pfefferkörner schwarz
1 Teelöffel Fenchelsamen
2 Muskatblüten
2 Teelöffel Koriander
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1/2 Teelöffel Nelken

GARAM MASALA – Indien
die indische Allzweckwaffe

2 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Koriander
2 Teelöffel Pfeffer
10 Stk. schwarzer Kardamom
1 Teelöffel Fenchelsamen
1 Sternanis
1 Teelöffel Nelken
2 Muskatblüten
1 Zimtstange
2 Chilischoten
1 getrocknetes Lorbeerblatt

KAHARI MASALA – Indien
für Fisch Currys

2 Teelöffel Koriander
2 Teelöffel Kreuzkümmel
4 getrocknete Chilischoten
1/2 Teelöffel Nelken
1/2 Teelöffel Kurkuma gemahlen
2 Teelöffel edelsüßes Paprikapulver

MADRAS MASALA – Indien
für fruchtige Currys

1 Teelöffel Kreuzkümmel
2 Teelöffel Bockshornklee
2 Teelöffel Pfeffer
2 Teelöffel Senfkörner
2 Chilischoten
1/2 Sternanis
2 Teelöffel Kurkuma gemahlen
4 Teelöffel Koriandersamen
3 Curryblätter
3 Limonenblätter

MAHARAJA MASALA – Indien
für Gemüse Currys

2 Teelöffel Koriander
2 Teelöffel weißer Pfeffer
1 Teelöffel Fenchelsamen
1 Teelöffel Kurkuma gemahlen
2 Teelöffel gelbe Senfsamen
1 getrocknete Chilischote
2 Muskatblüten

MUTTON MASALA – Indien
für Lamm Currys

2 Teelöffel Koriander
2 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Pfeffer
8 Stück grüner Kardamom (nur die Samen)
3 getrocknete Chili
1/2 Teelöffel Kurkuma gemahlen
1/2 Teelöffel gelbe Senfsamen
1 kleines Stück Zimt
3 Gewürznelken

TANDOORI MASALA – Indien
für gegrilltes Huhn

2 Teelöffel Kreuzkümmel
3 Teelöffel Pfeffer schwarz
1/2 Zimtstange zerschlagen
1/2 Teelöffel Nelken
2 Chilischoten getrocknet
2 Teelöffel Paprikapulver
1 Teelöffel Bockshornklee
1/2 Teelöffel Kurkuma gemahlen

OBACHT: Falls das Tandoori Chicken bei so manchem Inder „viel roter“ ist, dann verwenden die sicher rote Lebensmittelfarbe.
Kann man machen, sollte man aber nicht!

FÜNF GEWÜRZE PULVER – China
ein chinesischer Klassiker

2 Sternanis
1 1/2 Teelöffel Szechuanpfeffer
1/2 Zimtstange
1 Teelöffel Fenchelsamen
1 Teelöffel Nelken

LEBKUCHENGEWÜRZ – Europa
Weihnachtliches Traditionsgewürz

1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Nelken
1/2 Teelöffel Ingwer
1/4 Teelöffel Muskatblüte
1/4 Teelöffel Kardamom
1/4 Teelöffel Koriander
1/4 Teelöffel Sternanis
1/2 Teelöffel Piment

Zu diesen Blogbeitrag passend empfehlen wir diese E-Books:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.