GRAMMELN & SCHMALZ

Zutaten:
Mindestens 1,5 kg Schweinespeck roh,
am besten vom Nacken

Schmalz könnt ihr vielseitei in der Küche verenden, z.B. zum Ausbacken des original Wiener Schnitzels, und zum Anbraten von vielen, eher deftigen Gerichten.
TIPP: Frische, lauwarme Grammeln, Salz, frisches Schwarzbrot und Grüner Veltliner > WAHNSINN!

Den Speck in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
Die Speckwürfel in einem Topf auf kleinster Flamme langsam erhitzen, dabei immer wieder umrühren und Stücke, die sich anfangs am Topfboden festkleben, mit dem Kochlöffel einfach loslösen.

Die Fotos zeigen den Zustand im Intervall von 1/2 Stunde. Immer wieder umrühren und darauf achten, dass alle Speckwürfel vom Schmalz bedeckt sind, so werden alle gleichmäßig braun.

Nach ca. 2 Stunden sollte es dann soweit sein! Die Grammeln rausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Die Zeitangaben sind ein Richtwert, da jeder Herd anders reagiert, orientiert euch an der Farbe der Grammeln.

Das Schmalz etwas abkühlen lassen, dann durch ein feines Sieb in Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren, es hält etliche Wochen! Manche löschen das Schmalz am Schluss mit etwas Milch ab, es wird so angeblich weißer, kann man machen, muss man aber nicht.

GRAMMELSCHMALZBROT
Der Klassiker beim Wiener Heurigen!
Zutaten: frisches Schwarzbrot
frisches, gekühltes Schmalz & Grammeln
Zwiebelringe, etwas Schnittlauch, Salz & Pfeffer

Für das Grammelschmalz 1 Teil Grammeln fein hacken und mit 2 Teilen Schmalz verrühren, salzen, pfeffern und kaltstellen. Manche pressen noch Knoblauch rein, auch sehr gut!

Das Grammelschmalz kalt auf‘s Brot schmieren, pfeffern, mit Zwiebelringen belegen und mit Schnittlauch garnieren.
TIPP: Ein weißer Spritzer dazu ist Pflicht!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.