NUDELTEIG B.A.S.I.C.S

Nudelteig für Tagliatelle, Pappardelle usw.

Zutaten für 3–4 Personen: 400 g glattes Mehl
1/4 L FLÜSSIGKEIT, bestehend aus:
4 ganze Eier
1 gestrichener Teelöffel Salz
1 Suppenlöffel Öl
den Rest auf 1/4 L Flüssigkeit
mit lauwarmem Wasser auffüllen.

Das Mehl auf die Arbeitsfläche geben und eine „Mulde“ bilden, da hinein kommen jetzt Salz, das Ei– Wassergemisch und das Öl. Mit einer Gabel die Eier innerhalb der „Mulde“ mit kreisenden Bewegungen vermischen. Ei und Wasser sind danach nicht mehr ganz flüssig, sondern schon mit Mehl gebunden und lassen sich so viel besser in das restliche Mehl einarbeiten.
Aufpassen, dass der Rand der „Mulde“ stabil bleibt, sonst rinnt die Geschichte davon.

Wenn Mehl und Flüssigkeit gut vermischt sind, mit kräftigen Händen mind. 5 Minuten einen geschmeidigen Teig kneten.
Den fertigen Teig in Lebensmittelfolie einpacken und bei Zimmertemperatur ca. 1 Stunde rasten lassen.

DIE NUDELMASCHINE

Eine Nudelmaschine kostet kein Haus, also kauft euch eine, sie wird zu einem treuen Gefährten in eurer Küche werden!
Natürlich kann man den Nudelteig auch mit dem Nudelholz oder einer Weinflasche auswalzen, aber wer will das schon, wenn es doch mit einer Nudelmaschine so einfach geht?
Außerdem hat die Nudelmaschine zumindest einen Aufsatz zum Schneiden der Bandnudeln, und das ist um einiges einfacher als die Nudeln mit dem Lineal runterzuschneiden!
DIE NUDELMASCHINE NIEMALS WASCHEN oder gar eine Runde im Geschirrspüler mitfahren lassen, ihr ruiniert sie damit! Reinigung mit einem feuchten Tuch und mit einem harten Pinsel für eingetrocknete Teigreste!

GRUNDSÄTZLICHES ZUM AUSWALZEN:
Achtet bitte immer darauf, dass während des Auswalzen nicht zu viel Mehl an den Teig kommt, da dieses Mehl in den Teig eingearbeitet wird und er so möglicherweise zu hart und brüchig wird. Also die Teigblätter abschütteln, bevor sie in die Nudelmaschine wandern.

ERSTE EINSTELLUNG mit ca. 2 mm Stärke: Vom Teiglaibchen ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden, am Ende flach drücken, damit sie gut in die Maschine flutschen und durchwalzen.
ZWEITE EINSTELLUNG mit weniger als 1 mm Stärke, kommt auf die Einstellmöglichkeiten der Nudelmaschine an. Die Teigblätter einmal durchwalzen!

TIPP: Bei der ersten Einstellung das durchgewalzte Teigblatt 1 x zusammenlegen und nochmals durchwalzen und das 2 mal wiederholen. Klingt sinnlos, weil das Teigblatt sich eigentlich optisch nicht verändert! Doch das mehrmalige Durchwalzen ist wie ein zweites und drittes Mal kneten, das macht den Teig viel geschmeidiger und anschließend besser zu verarbeiten!

BANDNUDELN SCHNEIDEN:
Das Schneiden von Bandnudeln geht am besten mit dem Schneideaufsatz eurer Nudelmaschine! Einfach durchkurbeln! Solltet ihr keine Nudelmaschine besitzen, könnt ihr die Nudeln auch mit einem Lineal und einem scharfen Messer schneiden.

BANDNUDELN TROCKNEN & AUFBEWAHREN:
Die geschnittenen Bandnudeln zu Nestern oder zu kleinen Häufchen formen, auf ein Backblech oder ähnliches legen und an einem luftigen Platz 3-5 Tage trocknen lassen.
Aufbewahrt werden getrocknete Nudeln am besten an der Luft oder in einer Schachtel. Eure getrockneten Nudeln solltet ihr binnen von 6 Monaten verbrauchen!

NUDELTEIG für TEIGTASCHEN

Bei jeder Art von Teigtaschen werden immer irgendwo zwei Nudelteigschichten übereinander „geklebt“ und die sollen beim Kochen nicht hart werden!
Daher ist für Teigtaschen ein Nudelteig mit einem Ei perfekt, er ist viel weicher, so bleiben die Teigtaschen beim Kochen auch an den „Klebestellen“ geschmeidig und weich!

Das Mehl auf die Arbeitsfläche geben und eine „Mulde“ bilden, da hinein kommen jetzt Salz, das Ei- Wassergemisch und
das Öl. Mit einer Gabel die Eier mit einem Teil des Mehls innerhalb der „Mulde“ mit kreisenden Bewegungen vermischen.
Ei und Wasser sind danach nicht mehr ganz flüssig, sondern schon mit Mehl gebunden und lassen sich dadurch besser in das restliche Mehl einarbeiten. Aufpassen, dass der Rand der „Mulde“ stabil bleibt, sonst rinnt die Geschichte davon.

Wenn Mehl und Flüssigkeit gut vermischt sind, mit den Händen mind. 5 Minuten einen geschmeidigen Teig kneten, bei Bedarf noch ein wenig Mehl auf die Arbeitsfläche streuen. Den fertigen Teig in Lebensmittelfolie einpacken und bei Zimmertemperatur ca. 1 Stunde rasten lassen, erst dadurch wird er richtig geschmeidig und kann weiterverarbeitet werden!

TIPP: Nudelteig vergrößert beim Kochen sein Volumen und wird dicker, also die Teigblätter eher etwas dünner auswalzen, da es bei Teigtaschen immer zu „Klebestellen“ (2 Lagen übereinander) kommt und die dann zu dick werden.
Im Zweifelsfall ein „Testobjekt“ machen, kochen und Ergebnis beurteilen!

GRÜNER NUDELTEIG FÜR TEIGTASCHEN:
+ 2 Suppenlöffel Cremespinat
ROTER NUDELTEIG FÜR TEIGTASCHEN:
+ 1 Suppenlöffel Paradeismark
SCHWARZER NUDELTEIG FÜR TEIGTASCHEN:
+ 1 Teelöffel Sepiatinte
Die Gesamtmenge der Flüssigkeit soll aber trotzdem 1/4 L nicht übersteigen, also weniger lauwarmes Wasser!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.