RAVIOLI FALTEN

RAVIOLI METHODE 1: „Die mit der Gabel“
TIPP: Schlechte Ausstecher erkennt man daran, dass sie am unteren Rand oft nicht ganz plan sind und beim Ausstechen der Teig nicht zu 100% durchtrennt wird, sehr mühsam! Gute Ausstecher durchtrennen 100%ig ganz und 100%ig exakt!

Den Nudelteig für Teigtaschen dünn auswalzen.
Teigkreise mit 8-10 cm Durchmesser ausstechen, mit Fülle belegen, den halben Rand mit verquirltem Ei bestreichen, auf die Hälfte zusammenlegen und mit Gefühl andrücken, Ravioli müssen dicht sein, sonst gehen sie beim Kochen auf.

Den Rand mit einer Gabel nochmals zusammendrücken. Das macht sie endgültig dicht und ergibt das hübsche Muster.
TIPP: Die fertigen Ravioli vor dem Kochen mit etwas Mehl bestreuen und 15 Minuten antrocknen lassen.
KOCHZEIT: Wenn sie oben schwimmen, noch eine Minute und fertig!

RAVIOLI METHODE 2: „Die mit dem Teigrad“
TIPP: Teigräder gibt es in glatter und in gewellter Form. Ist natürlich Geschmackssache, aber mit dem gewellten Teigrad werden die Ravioli schöner!

Den Nudelteig für Teigtaschen dünn auswalzen.
Ein Teigblatt auf einer Seite mit einigen Portionen Fülle belegen, den Teig rund um die Fülle mit verquirltem Ei bestreichen und ein anderes Teigblatt einfach drüberlegen. Den Teig rundum die Fülle festdrücken.
OBACHT: Ravioli müssen dicht sein, sonst gehen sie beim Kochen auf.

Anschließend mit dem gewellten Teigrad die Ravioli ausschneiden, die Ränder nochmals überprüfen und zusammendrücken.
TIPP: Die fertigen Ravioli vor dem Kochen mit etwas Mehl bestreuen und 15 Minuten antrocknen lassen.
KOCHZEIT: Wenn sie oben schwimmen, noch eine Minute und fertig!

Vorschläge für Teigtaschen Füllungen

Fülle aus Bratwurst

Fülle aus Frischkäse und gekochten Erdäpfeln mit beliebigen Kräutern

Fülle aus faschierten Bratenresten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.