STEAKS B.A.S.I.C.S

GRUNDREGEL Nr°1 von 4 FÜR ALLE STEAKS:
Beim Fleischeinkauf zählt nur eines: VERTRAUEN! Auch mit einiger Erfahrung sieht man den Stücken oft von außen nicht an, wie die Qualität im Inneren ausschaut:
Ist es ein industriell erzeugtes, mit Antibiotika und wasserbindenden Medikamenten vollgepumptes Stück Billigware oder EIN WUNDERBARES STÜCK RINDFLEISCH von einem naturnah aufgewachsenen Tier!

Da hilft nur das Vertrauen zu einem Rinderbauern oder Fleischhauer, der die höchste Qualität, den perfekten Schnitt und die richtige Lagerung garantieren kann!
Am Anfang muss man vielleicht ein wenig suchen und möglicherweise muss man auch etwas mehr zahlen, aber das zahlt sich 100-fach aus für ein perfektes Steak am Teller!

FINGER WEG VON ABGEPACKTER INDUSTRIEWARE!

Unsere Sachverständigen für Steaks:
v.l.n.r: Hasan Özer †, Mehmet Aras Özer, Abdullah Pirhan & Ardic Vedat, seit 30 Jahren Fleischhauer aus Leidenschaft am Wiener Naschmarkt!

DER „ENGLISCHE“ VOM RIND (Ansicht von innen)
Fleischhauer verstehen darunter Rücken und Brustteil des Ochsen, fast alle Steaks werden aus diesem Stück geschnitten.

GRUNDREGEL Nr°2 von 4 FÜR ALLE STEAKS:
WENN SCHON STEAK, DANN RICHTIG!
Keine „Fleischscheibchen“, sondern ein mindestens
4 cm hohes Filetstück oder ein dickes Ochsenkotelett
am Knochen.

Nur ab einer gewissen Dicke wird euer Steak wirklich saftig und wunderbar zart.

GRUNDREGEL Nr°2 von 4 FÜR ALLE STEAKS:
WENN SCHON STEAK, DANN RICHTIG!
Keine „Fleischscheibchen“, sondern ein mindestens
4 cm hohes Filetstück oder ein dickes Ochsenkotelett
am Knochen.
Nur ab einer gewissen Dicke wird euer Steak wirklich saftig und wunderbar zart.

DER „ENGLISCHE“ VOM RIND (Ansicht von innen), Fleischhauer verstehen darunter Rücken und Brustteil des Ochsen, fast alle Steaks werden aus diesem Stück geschnitten.

Filet Steak vom Lungenbraten ca. 350g

FILET STEAK: Vom Lungenbraten geschnitten, wird von vielen als „das Steak“ bezeichnet! Das Filet Steak hat fast keinen Fettanteil und ist daher vom Geschmack her etwas „neutraler“ als die Steaks mit höherem Fettanteil.

Tomahawk Steak vom Rostbraten ca. 1.400 g

TOMAHAWK STEAK: Ein Stück vom Rostbraten mit Knochen, an der „langen Rippe“ entlang geschnitten.
RIB EYE STEAK: Der Name kommt vom Fettauge in der Mitte, genau wie das Tomahawk Steak ein Stück vom Rostbraten, nur eben ohne Knochen.

Porterhouse Steak von Beiried & Lungenbraten ca. 1.200 g

PORTERHOUSE STEAK: Auf der einen Seite des Knochens die Beiried auf der anderen Seite liegt der Lungenbraten.

T-Bone Steak von Hochrippe & Lungenbraten ca. 800 g

T-BONE STEAK: Baugleich dem Porterhouse Steak, statt der Beiried ist auf einer Seite des Knochens die Hochrippe, auf der anderen Seite der Lungenbraten.

High Rib Steak von der Hochrippe ca. 1.000 g

HIGH RIB STEAK: Wird auch das echte „Ochsen Kotelett“ genannt, ein Stück von der Hochrippe am Knochen entlang geschnitten.

Rump Steak von der Beiried ca. 500 g

RUMP STEAK: Eine 3 cm Schnitte von der Beiried und mit der Fetteindeckung, da ist der Geschmack drinnen!

GRUNDREGEL Nr°3 von 4 FÜR ALLE STEAKS: Perfekte Steaks müssen immer gut abgelegen sein, mindestens zwei Wochen vakuumverpackt bei 2°C gelagert. Verzichtet lieber auf die frisch geschnittene Billigware aus dem Supermarkt, das wird nix!

GRUNDREGEL Nr°4 von 4 FÜR ALLE STEAKS:
ZEIT ZUM RASTEN & ENTSPANNEN!
Das Steak nach dem ersten Anbraten rausnehmen und für mind. 10 Minuten auf einem Teller rasten lassen!
Die Hitze des Anbratens verteilt sich im ganzen Stück von außen nach innen, das Fleisch entspannt sich und wird zart!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.